5G-Technologie für Smart Glasses

Wie 5G-Technologie Smart Glasses ermöglicht

5G-Technologie wird die Welt verändern und steht Ende 2020 auch in Deutschland zum Ausbau bereit. Der neue Mobilfunkstandard bedeutet weitaus mehr als schnelleres und besseres Internet. Denn 5G ermöglicht neue Businessmodelle und Geräte, die bis heute kaum denkbar waren. Dementsprechend gibt die neue Mobilfunk-Technologie das endgültige  ‘GO’ für die finale Entwicklung von Smart Glasses. 

Datenbrillen werden im Zeitalter der 5G-Technologie die größte Anwendung finden und sich exponentiell weiterentwickeln. Durch die Vorteile der fünften Generation des Mobilfunks können smarte Brillen diverse Bauteile in ihrer Größe und Gewichtung eindämmen und minimieren. Dadurch gelingt ein schlankes Design bei hohem Leistungsgrad. Ein Szenario, indem die Datenbrille prognostizierend das Smartphone vollständig ersetzen könnte, ist längst nicht mehr realitätsfern. 

Diese Vorteile bringt 5G für Smart Glasses

Der 5G Standard ermöglicht eine Latenzzeit von unter einer Millisekunde und Datenraten von bis zu 10 Gigabyte pro Sekunde.  Damit kann man im neuen Mobilfunk-Zeitalter erstmals von Echtzeit-Übertragungen reden. Aber 5G kann weitaus mehr. Es stärkt grundlegend die Vernetzung kleinerer Geräte wie Datenbrillen und Smart Glasses. Durch 5G werden diverse Bauteile für Datenbrillen günstiger und kleiner. Die Brille profitiert dabei primär von: 
 
  • einem geringen Energieverbrauch – Der Energieverbrauch sinkt von 5G auf 4G um bis zu 90 Prozent. Das ermöglicht bei einer konstanten Datenübertragung die Vernetzung kleinerer Geräte mit geringer Akku-Kapazität. Das könnte Entwicklungskomplikationen bei der Größe des Akkus minimieren oder sogar vermeiden. 
 
  • effizienterer Datenübertragung – Die Datenübertragung ist im Vergleich zu 4G deutlich effizienter. Das bedeutet, Daten können bei geringer Latenzzeit trotz hoher Datenrate problemlos in Echtzeit auf verschiedene Geräte übertragen und gespeichert werden. Smarte Brillen benötigen also überhaupt keinen übergroßen Speicherplatz. Der Fokus liegt auf Cloud-Services. 
 
  • Kombination aus geringer Latenz und hoher Datenrate – In aktuellen AR- und VR-Anwendungen kommt es aufgrund von Zeitverzögerungen zu Schwindelgefühlen. Durch 5G und Dessen geringer Latenz kann diese Zeitverzögerung stark reduziert werden. Dadurch können Schwindelgefühle minimiert und gegebenenfalls vermieden werden.

Smart Glasses mit 5G: Nreal zeigt, wie es geht!

Nreal ist ein chinesisches StartUp, welches mit seiner aktuell ersten Mixed-Reality-Brille demonstriert, dass smarte Brillen von 5G profitieren können. Nreals MR-Brille ist für den Endverbraucher und rückte in den letzen Monaten stark in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Brille punktet bei 3D-Anwendungen in Form von Hologrammen gegenüber ähnlichen Mixed-Reality Brillen wie der Microsoft Hololens 2 oder der Magic Leap.

Nreal punktet durch eine gute Benutzeroberfläche und starken 3D-Hologrammen. Durch eine geringe zeitliche Verzögerung kommt es verhältnismäßig zu wenig Lacks und einem angenehmen Augmented-Reality Erlebnis, ganz ohne Schwindelgefühl. 

Für den weiteren Erfolg von Nreal sind unter anderem 2 starke Faktoren verantwortlich: Das schlanke Design und ein leichtes Gesamtgewicht (85g). In der Kombination erinnert das an ein Sonnenbrillen-ähnliches Design. Im Vergleich zur Hololens ein deutlicher Erfolgsfaktor, hinter welchem unter anderem auch die genutzte 5G-Technologie stehen könnte. 

Microsoft Hololens Brille

Die Microsoft Hololens 2 benutzt beeindruckende 3D-Technologie, ist im Design allerdings auffällig und schwer. 

Nreal Brille

Nreal setzt mit seiner MR-Brille auf ein äußerst schlankes Design bei guter Performance. Das ist bei Mixed-Reality ungewöhnlich.

Nicht zu viel Vorfreude: Nreals Brille ist verkabelt

Bitte nicht zu früh freuen: Für den aktiven Nutzen muss die Nreal-Brille mit dem Smartphone verkabelt sein. Die Steuerung erfolgt ebenfalls über das Mobilgerät. Ein Handtracking soll laut Nreal allerdings folgen. Die Abhängigkeit vom Smartphone könnte sich im Wettbewerb nachteilig auswirken. Warum ist die Brille trotz 5G-Technologie verkabelt?

Zunächst muss die Abhängigkeit zum Smartphone kein langfristiges Indiz der Brille sein. Nreal launcht seine MR-Brille mit eingebetteter 5G-Technologie schließlich überraschend früh. 5G als Mobilfunkstandard ist in Deutschland zum Beispiel noch lange nicht ausgebaut und steht gerade mal in den Startlöchern.

Wir glauben: Um der Konkurrenz strategisch zuvor zukommen, versucht Nreal von 5G und dessen rapider Entwicklung in China größtmöglich zu profitieren. Bis die 5G-Technologie ausgereift ist, braucht es einiges an Zeit und Arbeit. Ähnlich steht es um die Entwicklung von Datenbrillen. Bis die nächste Generation von smarten Brillen einen verbraucherwürdigen Nutzen und optimale Technologie in schlanker Performance stellt, wird es noch dauern!