Nächste Finanzierung für Nreal

Nreal Brille

13.10.2020 – Wenn von innovativen StartUps rund um den westlichen Markt geredet wird, kommt man um einen Namen nicht mehr herum: Nreal. Das chinesische StartUp baut und entwickelt Mixed-Reality Brillen für den Endverbraucher. Und das ziemlich erfolgreich. 

Nach dem langen Rechtsstreit über geklaute und patentierte Technologie zwischen Magic Leap und Nreal scheint es bei Nreal nun endlich vorwärts zu gehen. Dazu präsentierte der noch kleine Konzern seine erste Brille bereits auf der CES und konnte durch qualitativ gute 3D-Hologramme und kleine Fantasiespiele punkten. Zudem bietet Nreals MR-Brille im Kontrast zur Microsoft Hololens oder zur Magic Leap ein deutlich schlankeres Design mit 5G-Technologie!

Nreals Bombenfinanzierung in der B-Series

Die nächsten positiven Nachrichten folgen Anfang September 2020: Nreal meldet in der Series-B Runde eine Finanzierung in Höhe von umgerechnet 40 Millionen US-Dollar. Bereits in der A-Series konnte Nreal sich schon ein Investment in Höhe von 15 Millionen US-Dollar sichern. Und die Investoren sind durchaus nennenswert: Smartphone-Spezialist Xioami beteiligte sich aktiv in der A-Series, während Qualcomm als renommierter Investor der B-Series in Erscheinung tritt.

Qualcomm und Xioami eröffnen Nreal den Weg zu zahlreichen Vorteilen. Qualcomm könnte den Markteinstieg in der USA deutlich erleichtern und auch Xioami bringt die nötigen Verbindungen für potenzielles, weltweites Wachstum. Unter anderem könnte die 5G-Technologie von Qualcomm eine entscheidende Rolle im Rennen um die nächste Brillengeneration spielen!

Baut Nreal die beste Smart Glasses?

Die Vorraussetzungen sind nahezu perfekt. Nreal hat die Verbindungen, das Kapital sowie das Potenzial, um am Markt mitzureden. Das erste Brillenmodell befindet sich bereits im Versand und könnte zusätzlich zur B-Series weiteren Profit erwirtschaften. Profit, der bei Nreal in Form von Forschungs- und Entwicklungskosten eingesetzt werden muss. Um schließlich ein Produkt für den Massenmarkt zu bauen. Denn Nreals aktuelle Brille ist nicht schlecht, aber auch noch kein Produkt für den Otto-Normalverbraucher.

Fraglich ist, inwieweit ein amerikanischer Markteinstieg möglich wird. Die wirtschaftlichen Beziehungen und der Absatzmarkt zwischen der USA und China sind weiterhin angespannt. Außerdem ist ein Blick auf die Konkurrenz wichtig: Denn Apple, Facebook und auch Google arbeiten ebenfalls an der Entwicklung von smarten Brillen. Gerade bei Facebook und Apple wird immer wieder eine smarte Brille für den B2C-Bereich angepriesen. 

  • Das Rennen um die Brille der Zukunft hat gerade erst angefangen. Die prognostizierende Entwicklung bleibt spannend und rätselhaft.