AR-Brillen

0
über 30 kaufbare AR-Brillen bilden das aktuelle Marktgerüst
0
Milliarden Euro Investitionen in AR-Segment allein in den letzen 2 Jahren
0
über 25 Unternehmen, die aktiv an aktuellen und neuen AR-Modellen arbeiten

Augmented-Reality im Überblick

Das Konzept von intelligenten Brillen beruht auf der alltäglichen Integration visueller Darstellungen. Ziel ist ein Verschmelzen der realen und virtuellen Welt. Je nach computergestützter und physischer Intensität wird dabei zwischen erweiterter Realität(Augmented Reality), virtueller Realität(Virtual Reality) und gemischter Realität(Mixed Reality) unterschieden. 

Ohne Zweifel ist Augmented Reality eines der gefragtesten Konzepte der Smart Glasses im nächsten Jahrzehnt! Spätestens seit ‘Pokemon Go’ sollte sich jeder schon Einmal mit der  ‘erweiterten Realität’ vertraut haben. Diese definiert sich als computergestützte Erweiterung unserer Realitätswahrnehmung durch das Einblenden visueller Informationen. Als Beispiel dient die Ergebnisinfo eines Fußballspiels im TV. AR kennzeichnet zwar alle Sinnesorgane, lässt sich grundsätzlich aber auf das Sehen beschränken. Wer sich darunter immer noch wenig vorstellen kann, sollte sich mit diesem AR-Werbespot von Pepsi   auseinandersetzen.

Gegenüber diesem steht die Mixed Reality. Diese schließt die AR zwar mit ein, unterscheidet sich grundsätzlich aber in der Darstellung. Eine gemischte Realität beschreibt primär holographische, virtuelle Prozesse in der echten Welt. Das heißt, wir schauen durch eine Brille – wie bei AR – in die reale Welt, in der allerdings visuelle 3D-Darstellungen überzeugend echt projiziert werden. Die Differenz bildet die Hardware, welche bei der Mixed Reality deutlich mehr Technik benötigt(Beispiels ‘Microsoft Hololens 2‘)!

Die korrekte Definition ist letztendlich strittig und wird selbst in der Fachwelt oft vertauscht. Wir sind überzeugt: Durch immer mehr und  immer bessere Technologie entwickeln sich AR- sowie MR-Brillen prognostizierend zu einer überzeugenden Intensität von Virtualität in einer einfachen, transparenten Smart Glasses!

November 2019: Die 5 aktuell besten AR-Brillen

Eine optimale Auswahl der stärksten AR-Brillen zutreffen, ist nahezu unmöglich. Zumal das Sortiment alles andere als groß ist . Die Smart Glass schreibt aktuell noch keine hohen Verkaufszahlen, hat prognostizierend allerdings umwahrscheinlich viel Wachstumspotenzial. Welche Smart Glasses bereits heute käuflich erwerblich und alltäglich praktisch zu nutzen sind, zeigen folgende Ergebnisse:

 

1. Vuzix Blade: Der erste richtige Allrounder mit Waveguide!

Die Vuzix Blade durfte vergangenes Jahr auf der CES in LasVegas so ziemlich jeden Award abräumen. Das Abspielen von Videos, Bildern, Nachrichten sowie andere visuelle Darstellungen stellen für die Blade kein Problem mehr. Der integrierte Head-Up-Display verspricht kein Wackeln und ein klares Bild mit bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit.

Durch Features wie Sprachassistent, einer Kamera, Bluethooth-Audio oder auch Telefonieren stellt Vuzix wohl die erste für den Endverbraucher nützliche Smart Glass vor. Bei einem Kaufpreis von 760Euro eröffnet Vuzix erstmals die Möglichkeit, technische Leistung mit einem sehenswerten Design zu verbinden.

Mit Anwendungen wie Netflix, Instagram, Google Maps und zahlreichen anderen Apps stellt Vuzix aktuell die beste AR-Anwendung!

2. Everysight Raptor: Fahrrad fahren auf einem neuen Level

Radsportler aufgepasst: Der Gewinner des CES-Award in diesem Frühjahr heißt Everysight und bringt Radfahren, egal ob Training oder Freizeitsport, auf ein neues Level. 

Mit dieser AR-Brille projiziert Everysight zahlreiche physische Daten wie Beispiels Distanz, Geschwindigkeit, Zeit oder auch Navigation in unser Sichtfeld. In Verbindung mit Sensoren ergänzt die Raptor auch biometrische Daten wie Herzfrequenz oder Ruhepuls. 

Die Raptor bietet all das, was wir aktuell von einer AR-Brille erwarten können: Sprachassistent, Touchpad, HD-Kamera, Bluetooth Audio und eine Laufzeit von circa 8 Stunden. Dementsprechend ist Fotografieren sowie das Lesen von Nachrichten und Beiträgen auch während der Fahrt absolut keine Herausforderung der Raptor. 

3. Epson Moverio BT: moderner Tourguide, Drohnentechnologie und vieles mehr!

Wenn allein der technologische Nutzen zählt, darf sich Epson mit der Moverio BT-350 die wohl größte Medaille an den Schrank hängen. Dank überlegender Erkennungssoftware assistiert die Smart Glass als exzellenter Tourguide und Alltagshelfer. 

Bekannt geworden ist die AR-Brille vor allem durch die innovative Drohnentechnologie, wobei ein Live-Bild der Drohne direkt in unser Sichtfeld projiziert wird. 

Die 780 Euro teure Brille wird bedauerlicherweise durch ein auffälliges Design gekennzeichnet, überzeugt dafür technologisch allerdings in jeglicher Hinsicht. Epson erkennt Kunstwerke oder auch alltägliche Dinge und blendet visuelle Information ins reale Sichtfeld. 

 

4. Focals By North: Wenn Design überzeugt

Die Focals by North wird nicht nur aufgrund des schlanken, überzeugenden Designs als Nachfolger der Google Glass bezeichnet, sondern vor allem auch, weil Amazon mit dieser AR-Brille eine sozusagen bessere Google Glass entwickelt. 

Im Kontrast zur Epson-Brille präsentiert Focals by North ein ‘unauffälliges’ vertrautes Design, welches glatt keinen Unterschied zwischen Brille und Smart Glass vermuten lässt. 

Für  599 Euro bietet Focals Nachrichten, Navigation, Zeit, Tipps und andere Features im Alltag, die im stilistischen Design überzeugen. Die Brille ist allerdings ausschließlich im Shop Vorort käuflich erwerblich. 

5. Apple & Co: Ein Blick in die Zukunft

Apple, Intel und auch Google: Die Technik-Giganten entwickeln tagtäglich an Augmented-Reality Anwendungen und arbeiten an den Smart Glasses der Zukunft. Mehrere Millionen werden monatlich im AR-Segment investiert.

Ohne Frage hat die AR-Brille zukünftig unwahrscheinlich viel Wachstumspotenzial. Ob die Smart Glass ebenfalls irgendwann in der Lage sein wird, dem Smartphone Konkurrenz zu leisten, ist fraglich. 

Die Technologie hinter den Datenbrillen beschäftigt sich seit 2018 zunehmend mit der sogenannten Waveguides (Wellenleitern), welche visuelle Infos durch ein Prisma direkt ins menschliche Auge projizieren. Gerade dieser Vorgang sowie immer bessere Head-Up-Displays geben den Smart Glasses immer mehr Grund, um zu wachsen und zum aktiven Alltagshelfer zu werden!

 

mehr erfahren: Markt & Technologie von Smart Glasses

Die Smart Glasses kommt! Die Frage dabei ist nicht ob, sondern nur wann. Dieses Resultat erläutern aktuelle Umsatz- und Investitionskennzahlen, die langsam aber kontinuierlich wachsen. Aber wer übernimmt die Überhand, wenn es soweit ist?

 Die aktuellen Absatzzahlen von Wearables und spezifisch der Smart Glass sind noch überschaubar, die Prognosen für die intelligenten Brillen sind allerdings nahezu utopisch. Hat die Smart Glasses wirklich so viel Wachstumspotenzial, um das Smartphone eines Tages zu ersetzen?

Aber wie gelingt das Verschmelzen der visuellen und realen Welt? Was ist die Geheimnis hinter dieser bemerkenswerten Technologie? Unter dem englischen Wort ‘Waveguides’ rückt der Aufbau der intelligenten Brillen in den Vordergrund. Obwohl das Thema Wellenleiter für Smart Glass-Interessenten nicht unbedingt neu sein sollte: Selbst Google projizierte 2012 mit der mittlerweile eingestellten Google Glass direkt ins menschliche Auge.

Im Vorfeld beschränkte sich die Produktion von AR-Brillen auf ein simples Display, welches mittig vor dem Auge platziert wird. Mit der Integration von Kamera und virtuellen Anwendungen entspricht das grundsätzlich einer Kamera mit Augmented-Reality-Content(Beispiel: AR-Filter in Snapchat). Folglich benutzt man Wellenleiter, und Projektoren, die das Licht obendrein um 180 Grad spiegeln.